Arbeitsrecht Arbeitnehmer

Arbeitsvertrag

Zeugnis

Kündigung

 

 

 

Was wir für Sie tun können ...

Arbeitsvertrag

Sie haben keinen schriftlichen Arbeitsvertrag oder Sie haben eventuell einen 30-seitigen Arbeitsvertrag von einem Unternehmen zur Unterschrift erhalten?

Viele Arbeitnehmer haben keinen schriftlichen Arbeitsvertrag. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie keine Ansprüche haben. Auch ein mündlicher Arbeitsvertrag ist wirksam. Zudem besteht nach dem sogenannten Nachweisgesetz gegenüber dem Arbeitgeber ein Anspruch auf die Erteilung eines schriftlichen Nachweises über den Inhalt des Arbeitsvertrages.

Selbst wenn ein schriftlicher Arbeitsvertrag vorhanden ist, kann dieser unzulässige Formulierungen enthalten. Dies kann eine Vielzahl von Regelungen betreffen, insbesondere Inhalte wie Vertragsstrafen, Kündigungsfristen, Wettbewerbsverbot, Freistellung, Rückforderung des Dienstwagens, Urlaubstage, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Sonderzahlungen, Provisionen, Überstunden, Arbeitszeit, Elternzeit, Krankmeldung und vieles mehr.

Wir klären Sie über den Inhalt Ihres Arbeitsvertrages auf.
Wir prüfen für Sie die Zulässigkeit einzelner Formulierungen.
Wir vertreten Sie bei der Geltendmachung von vertraglichen Ansprüchen.


Zeugnis

Nach § 109 GewO hat jeder Arbeitnehmer bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses einen Anspruch auf Erteilung eines Zeugnisses. Auf Verlangen muss der Arbeitgeber ein qualifiziertes Zeugnis erteilen. Dies muss folgende Angaben enthalten:

- vollständige Bezeichnung des Arbeitgebers (auf Briefbogen)
- Vor- und Nachname, Geburtsdatum und -ort des Arbeitnehmers
- Dauer des Arbeitsverhältnisses
- Art der Tätigkeiten, Aufgabengebiete
- Bewertung von Leistung und Verhalten des Arbeitnehmers

Inhalt und Form des Zeugnisses können für Ihr berufliches Weiterkommen entscheidend sein, daher ist es wichtig, ein gutes Zeugnis zu erhalten. Dabei ist nicht nur die Zeugnisnote in der sogenannten Zeugnissprache entscheidend. Oftmals sind Zeugnisse unvollständig oder enthalten versteckte negative Beurteilungen. Grundsätzlich hat ein Arbeitnehmer keinen Anspruch auf einen bestimmten Zeugnisinhalt, d.h. der Arbeitnehmer kann gewünschte Formulierungen oder den Wortlaut des Zeugnisses nicht vorgeben. Manche Arbeitgeber haben jedoch weder Zeit noch Interesse Zeugnisse auszustellen. Sie räumen Ihren Arbeitnehmern daher oftmals die Möglichkeit ein, selbst ein Zeugnis zu entwerfen.

Wir prüfen für Sie das von Ihrem Arbeitgeber ausgestellte Zeugnis.
Wir entwerfen ein Zeugnis für Sie, das Ihr berufliches Weiterkommen fördert.
Wir setzen für Sie die Abänderung eines Zeugnisses mit negativen Formulierungen durch.

Kündigung


Haben Sie eine Kündigung erhalten oder ist Ihnen gedroht worden, dass Sie eine Kündigung bekommen?
  • Ich vertrete Sie in allen Situationen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses.
  • Ich prüfe die Rechtmäßigkeit Ihrer Kündigung.
  • Ich vertrete Sie außergerichtlich und auch gerichtlich.
  • Ich bin Ihnen beim Zustandekommen und Abwickeln von außergerichtlichen und gerichtlichen Vergleichen behilflich.
  • Ich berechne Ihnen die Höhe einer möglichen Abfindung.
  • Bitte beachten Sie, dass Sie als Arbeitnehmer nach Erhalt einer Kündigung eine Frist von drei Wochen einhalten müssen, binnen derer Kündigungsschutzklage zu erheben ist!


Setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, um uns Ihr Anliegen zu schildern.